From the Dark

From the Dark Cover

Conor McMahon, IRL 2014
ohne deutschen Start

„From the Dark“ mutet wie ein Low-Budget-Erstling an, eine solide Fingerübung mit einem Szenario, das auf einen Bierdeckel passt. Zur Marginalie wird er durch die Tatsache, dass der Ire Conor McMahon u.a. bereits den derangierten Untoten-Slapstick „Dead Meat“ sowie die Zombie-Clown-Komödie „Stitches“ auf dem Konto hat. Der humorfreien Nacht-Attacken-Thriller implodiert als Szenario, dessen Erschaffer beim nächsten Mal dringend ein Drehbuch heranziehen sollte.

Die simple Formel mit allzu wenigen Parametern spielt From Dusk Till Dawn, ist aber nur in den Dämmerstunden stimmungsvoll, wenn ein irischer Torfstecher einen „Rawhead Rex“ ausgräbt und ein konfliktäres junges Pärchen die falsche Abkürzung durchs Moor wählt, den Bauern in seinem Steinhaus monströs verwandelt vorfindet und erst von diesem, dann von dem vampirähnlichen Wesen angegriffen wird, also eine Nacht überleben muss.

Kreatur im preisgünstigen Dunkel nicht zu sehen

Eigentlich ist der Belagerungs-Verstecken-und-Flucht-Thriller ein Horror der Rubrik Creature Feature – die Kreatur ist aber so lichtscheu, dass „From the Dark“ sie im preisgünstigen Halbdunkel und Dunkel praktisch nicht zeigt. Zur Handkamera mit Wackelneigung, die optisch wenigstens gehobener als Found-Footage-Finsternis vorgeht, leuchten Sarah und Mark (Niamh Algar, Stephen Cromwell) mit Taschenlampen durch die Nacht. Die Infizierten versteinern bei Kunstlichtkontakt und zerfallen zu Staub, was Vampir-Eigenschaften aufweist.

Nur hatte selbst der sonst in allen Belangen unterlegene „Leprechaun: Origins“ mehr Story und Mythologie und Brad Andersons „Vanishing on 7th Street“ die originellere Idee. „From the Dark“ bietet dafür eine taffe Blondine, die sich mit dem Meißel den Finger amputiert – ein würdiges Final Girl (bei zwei Personen aber irgendwie der falsche Begriff). McMahon richtet dies genießbar und schnörkellos an, würde aber selbst mit einem richtigen Script nicht zu „The Descent“ oder gar „Nosferatu“ aufschließen können.

Gnaghi

imdb ofdb

Ein Gedanke zu „From the Dark“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.